Taillierung & Radius

Die Taillierung ist die Krümmung, die entlang der Skikante von der Spitze bis zum Heck verläuft und die Wendung des Skis beeinflusst. Die meisten Skier haben mindestens eine moderate Taillierung, der relativ schnelle Turns erlaubt und trotzdem höhere Geschwindigkeiten beibehält.

Die Taillierung ist die “Sanduhr”-Form oder die innere Krümmung eines Skis, die den Wendekreis bildet. Der Wenderadius ist der virtuelle Kreis, den ein Paar Skier auf der Kante bildet. Wenn Sie den Ski auf die Kante legen, drücken Sie seine leichte Sanduhrform auf eine ebene Fläche. Je größer die Taillierung (oder je schmaler die Taillenweite im Verhältnis zu Spitze und Heck, desto schneller die Drehung.

Die meisten Variationen mit Taillierung sind bei Touren- und Freeride-Ski aufgetreten. Eine 5-Punkt-Tailierung im Vorderen teil und im oberen Heckbereich bilden die breitesten Teile des Skis. Die Spitze ist radikaler gekrümmt und das Hinterteil ist leicht gekrümmt, so dass zusammen mit der Taille die breitesten Maße die Kontaktpunkte des Skis mit dem Schnee bilden.

Der Kurvenradius ist die Form eines Skis, die durch seine Spitze, Taille und Heckbreite bestimmt wird, normalerweise ausgedrückt in Metern.

Der Radius des imaginären Kreises, bei dem je schmaler die Taille eines Skis im Verhältnis zu seiner Spitze und seinem Heck ist, desto kürzer ist der Wendekreis und desto tiefer die Taillierung.

Ein Skifahrer kann mit jedem Ski verschiedene Arten von Kurven fahren, aber der Kurvenradius suggeriert die natürliche Kurvenneigung des Skis auf “Autopilot”.

In Wirklichkeit ist die Taillierung-Form der Skier viel komplexer, z.B. kann der Radius des Skis vorne und hinten unterschiedlich sein oder mehrere sich kreuzende elliptische Radien geben jedem Ski seine eigene Persönlichkeit. Die Form des elliptischen Radius bestimmt, wie schnell und aggressiv der Ski in eine Kurve ein- und ausfährt.

FIS hat festgelegt, dass der Radius wie folgt gemessen werden muss: “Die Länge des hinteren und vorderen Skis wird von der engsten Stelle des Skis aus gemessen. Um zu vermeiden, dass der gesamte Seitenschnittradius durch die unterschiedlichen Geometrien von Heck und Spitze verzerrt wird, wird die hintere Skibreite bei 90% der gemessenen hinteren Skilänge erfasst, während die vordere Skibreite bei 80% der gemessenen vorderen Skilänge aufgezeichnet wird.”